Programm

Die Kurse finden statt in HH-Wandsbek und in HH-Altona
(zu den Unterrichtsorten s.u.)

Montag
 
 
 
 

17:30 - 18:45

Anf./ Mittelstufe

iact Schauspielsch. HH-Wandsbek

19:00 - 20:15

Mittelstufe II

iact Schauspielsch. HH-Wandsbek

20:30 - 21:45

Mittelstufe I

iact Schauspielsch. HH-Wandsbek

Dienstag

12:00 - 13:15

Profi-Fortbildung

vorübergehend
nach Absprache

17:30 - 18:45

Anf./ Mittelstufe

iact Schauspielsch. HH-Wandsbek

 
 
 
 

20:30 - 21:45

Anfänger II

Tanzfabrik
HH-Altona

Mittwoch
 
 
 
 

17:30 - 18:45

Anfänger NEU!

ab 10. Jan. 2018
i act, Wandsbek

 
 
 
 
 
 
 
 
Donnerstag
 
 
 
 

17:30 - 18:45

Anfänger NEU!

11.01.-29.03.2018
Tanzfabrik, Altona

19:00 - 20:15

Latin Tap

ab Mittelstufe II
Tanzfabrik, Altona

20:30 - 21:45

Fortgeschrittene

Tanzfabrik
HH-Altona

UNTERRICHTSORTE

HH – Wandsbek
i act Schauspielschule
Wandsbeker Chaussee 62a (Hinterhof), 22089 Hamburg
Link zur Schauspielschule
Link zur Wegbeschreibung

HH – Altona
Tanzfabrik Hamburg
Boschstraße 15, Haus F (Zufahrt über Langbehnstraße 8), 22761 Hamburg
Link zur Tanzfabrik
Link zur Wegbeschreibung

Ein Quereinstieg in die laufenden Kurse ist jederzeit möglich.
Wenn Sie bereits Steptanz-Vorkenntnisse haben, rufen Sie uns gern an, schreiben Sie eine Mail oder kommen Sie einfach zu einer kostenlosen Probestunde vorbei. Sie sind herzlich willkommen!

Steptanz-Stufen und Kurs-Inhalte:

STEPTANZ - STUFEN

Die Stufen dienen jeweils nur der ungefähren Orientierung. Das Interesse an den jeweiligen Kursinhalten sowie Probestunden werden zeigen, welche/r Kurs/e schließlich am besten passt/passen.

Anfänger NEU
In diesem Kurs werden die technischen und rhythmischen Grundlagen gelegt, Steptanz-Vorkenntnisse sind hier nicht nötig.
Voraussetzung: Spaß und Interesse an Tanz und Musik – und Lust, sich mit einer neuen Materie auseinanderzusetzen.

Anfänger I
In den ersten Monaten werden Basistechniken, einfache rhythmische Strukturen und kurze Kombinationen gelernt und geübt, sowie Koordination, Balance und Körpergefühl verbessert. Leichte Steptanz-Vorkenntnisse sind für einen Quereinstieg in diesen Kurs nötig. Wer hier ohne Vorkenntnisse quer-einsteigen möchte, kann dies allerdings trotzdem gern versuchen. In diesem Fall hat es sich bisher bewährt, zusätzlich ein bis zwei Privatstunden zu buchen, sowie auch an dem offenen Sonntags-Training teilzunehmen. Genaueres dazu können Sie gern jederzeit im HOOFERS erfragen.

Anfänger II
Grundtechniken sowie das Verständnis einfacher rhythmischer Strukturen werden hier vorausgesetzt. Die Techniken werden komplizierter, die Rhythmen komplexer, die Choreografien umfassender.

Mittelstufe
Das Lerntempo ist hier deutlich höher als in den Anfänger-Kursen, fortgeschrittene Steptanz-Techniken werden neu gelernt. Alle anderen Techniken sind Voraussetzung, werden aber regelmäßig wiederholt und immer wieder in verschiedenen Kombinationen, rhythmischen Varianten und verschiedenen Tempi geübt.

Fortgeschrittene
Teilnehmer/innen in diesem Kurs haben ein gutes Tempo, ein großes Schrittrepertoire und sind rhythmisch und musikalisch sicher und vielseitig. Hier geht es darum, das Können zu vertiefen und zu verfeinern und auch scheinbar Kompliziertes mit Leichtigkeit zu tanzen.

Profi – Fortbildung
Dieser Kurs richtet sich speziell an Tänzer/innen und/oder Dozent/innen, die bereits beruflich im Bereich Steptanz tätig sind und selbst immer wieder Ideen, Inspiration und neue Herausforderungen suchen. Außerdem bietet der Kurs Gelegenheit zum Austausch mit Kolleginnen und Kollegen, was wie immer eine Bereicherung darstellt.
Siehe auch: Profi-Coaching

KURS - INHALTE

Die Unterrichtsinhalte in den fortlaufenden Kursen wechseln ca. alle 6 Monate, werden rechtzeitig bekannt gegeben und können auch jederzeit im HOOFERS erfragt werden.

Technik
Ca. 20 Steptechniken gibt es, mit denen man einen einzelnen Sound erklingen lassen kann, dann ca. 15 typische Zusammensetzungen dieser Sounds, so dass zwei, drei oder vier Töne entstehen. In allen Stufen, von Anfängern bis Fortgeschrittenen, werden diese Techniken in all den rhythmischen und musikalischen Kontexten gelernt und geübt, in denen sie typischerweise auftreten und dann zu längeren Kombinationen zusammengesetzt.
Eine gute Steptanz-Technik ist die Grundlage dafür, das, was man musikalisch ausdrücken möchte, auch wirklich „sagen“ zu können, ohne zu „nuscheln“.

Rhythmik und Stil
Der Steptanz ist eng mit der Tradition des Jazz verbunden; heutzutage wird aber auch viel zu Funk-Rhythmen, lateinamerikanischer Musik, Klassik, Pop oder World Music getanzt. Den Möglichkeiten sind da keine Grenzen gesetzt und es ist – wie so vieles – Geschmacksache.

Jeder musikalische Stil fordert seine eigene Umsetzung des rhythmischen Grund-Repertoires und hat außerdem weitere typische Merkmale, bzw. rhythmische Strukturen, die je nach Stil häufiger oder seltener vorkommen. (z.B. Double Time im Swing oder die Clave in der afro-cubanischen oder afro-brasilianische Musik). Diese Charakteristiken werden von Anfang an in den Kursen thematisiert und auch ohne Step-Schritte geübt.

Darüber hinaus bietet das HOOFERS in Blockseminaren oder auf Wochenend-Workshops spezielle Seminare im Rahmen der MUSIKTHEORIE an, speziell: Afroamerikanische Musikstile (theoretisch) und allgemeine Rhythmuslehre (praktisch).

Choreografie
Wir erarbeiten Choreografien in den Stilistiken Swing, Bossa Nova, Funk, Afro Cuban Tap, sowie auch Pop, Klassik und World Music. Dabei wird besonderes Augenmerk gelegt auf die rhythmischen und stilistischen Besonderheiten des Musikstücks, zu dem die Choreografie erstellt wird, die sinnvolle Nutzung der Steptanztechniken im jeweiligen Musikstil, Aufbau und Dramaturgie, Kanon, Counterpoint und das Choreografische Bild.

Meister-Choreografien
Nicola Hartlef lernte während Ihrer New-York-Aufenthalte, sowie auf Workshops und in Privatstunden, Choreografien vieler bekannter Steptanz-Meister des 20. Jahrhunderts. Diese Choreografien, die ihr oft direkt von deren Protegés und Schüler/innen vermittelt wurden, können im HOOFERS gelernt werden. Dadurch halten wir nicht nur einen Teil der Steptanz-Tradition lebendig und setzen den heutigen Steptanz in seinen historischen Kontext, sondern der persönliche Steptanz-Stil eines/r jeden kann durch diese wertvollen Impulse stark bereichert werden.
Wir unterrichten Choreographien und Routines von u.a. BUSTER BROWN, LEON COLLINS, COOKIE COOK, EDDIE BROWN, HONI COLES, PETE NUGENT, HENRY LE TANG und BILL ROBINSON. Weitere Infos dazu gibt es gern jederzeit auf Anfrage.

Improvisation – teilweise mit Live-Musik
Freiheiten und Regeln – was ist Improvisation?
Durch spielerische Übungen werden Hemmschwellen überwunden und die Entwicklung des eigenen Stils, das Finden der “eigenen Stimme”, der eigenen Steptanzsprache möglich.
Weitere Themen: Auseinandersetzung mit Jazz Standards (Themen, Struktur), Improvisieren in der Gruppe (Arten der Interaktion), Gestalten einer Solo-Improvisation, Zusammenarbeit/ Interaktion mit Musikern uvm.

Weitere Unterrichtsinhalte im Überblick:
Body Percussion: der eigene Körper als Klangkörper
Gumboot Dance: der Gummistiefel-Tanz aus Süd-Afrika
Lindy Hop: Swing Dance, dem Steptanz eng verbunden
Musical Tap: Grüße vom Broadway
Irish Tap: Exkurs zu einer der Wurzeln des Tap Dance (die andere Wurzel sind die afrikanischen Einflüsse)
Musiktheorie: Afroamerikanische Musikstile und allg. Rhythmuslehre
Körperarbeit: Lockerung, Balance, Orientierung im Raum
Steptanz-Geschichte: Überblick, Literatur, Dokumentationen
Pädagogik/ Didaktik: Methoden, Motivation, Korrekturen
Präsentation: Präsenz und Kommunikation auf der Bühne